*
toplogo
toplogolinks

Heimatverein Hohberg e.V.

Menu
Home / Startseite Home / Startseite
International International
Unterkünfte Unterkünfte
Unterkünfte Unterkünfte
Gästezimmer Gästezimmer
Pension Kleber Pension Kleber
Hotel Gasthof Engel Hotel Gasthof Engel
Gasthof Linde Gasthof Linde
Ferienwohnungen Ferienwohnungen
FeWo Lioba May FeWo Lioba May
FeWo Kleber Christiane FeWo Kleber Christiane
FeWo Seger Gunhilde FeWo Seger Gunhilde
FeWo Sitter FeWo Sitter
FeWo Schaub FeWo Schaub
FeWo Elisabeth Wöhrle FeWo Elisabeth Wöhrle
FeWo Cornelia Franz FeWo Cornelia Franz
FeWo Röderer FeWo Röderer
FeWo Röderer II FeWo Röderer II
Fewo Gießler Fewo Gießler
FeWo Reinhard Feisst FeWo Reinhard Feisst
FeWo Tanja Seger FeWo Tanja Seger
Gastronomie Gastronomie
Freizeit Freizeit
Freizeit Freizeit
Schwarzwaldcard Schwarzwaldcard
Europapark Europapark
Straßburg Straßburg
Barfußpark / Wandern Barfußpark / Wandern
Bike und Rad Bike und Rad
Badeseen / Schwimmbäder Badeseen / Schwimmbäder
Kultur Kultur
Aktuell Aktuell
Ortsplan Ortsplan
Verein Verein
Wissenswertes Wissenswertes
Links Links
Fotogalerie Fotogalerie
Anfrage Anfrage
Downloads Downloads
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
wetter
webmaster
 




Rechts erfahren Sie was über die Geschichte unserer Ortsteile!

Hinweise und aktuelle Informationen direkt erfahren sie auf

www.hohberg.de

oder in der

Infobroschüre Gemeinde Hohberg

Geschichte



   Diersburg
   Hofweier
   Niederschopfheim



 

  Der Ursprung von Diersburg liegt in der gleichnamigen Burg, die als „Stein zu Tiersperg“ im Jahre 1197 erstmals urkundlich erwähnt wird. Die Burg gehörte den zur Dynastie der Geroldsecker zählenden Tierspergern. Die Geroldsecker sahen in der Diersburger Burg einen Stützpunkt im Verteidigungssystem ihres umfangreichen Herrschaftsgebietes. Die Festung war eine Ganerbenburg und wurde von mehreren Familien gleichzeitig bewohnt.

Schon bald nach Errichtung der Burg siedelten sich in ihrem Schutz Landleute an und es entstand ein Dorf, das schon 1257 als „Tiersperg“ erstmals in einer Straßburger Urkunde Erwähnung findet.

Im Jahre 1279 kam die Burg von den Tierspergern an die Ritter von Schwarzenberg und von diesen gegen Ende des 14 Jahrhunderts über die Ettendorfer je zur Hälfte an die Markgrafen von Baden und Hummel von Staufenberg; diese Familie verkaufte ihren Besitzanteil im 15. Jahrhundert ebenfalls an die Markgrafen.


nach oben



 

  Die erste urkundliche Erwähnung von Hofweier geht auf eine Urkunde des Klosters Alpirsbach zurück, in der im Jahre 1101 der Ritter „Sigeboto de Hoviwilar“ als Zeuge genannt wird. Er ist ein Dienst- und Lehensmann des Herzogs Berthold II von Zähringen, des Grafen der Ortenau. Das Land, das er für seine Dienste von seinem Herren als Lehen erhält, teilt er unter den Bauern zur Nutzung auf. Im Jahre 1139 baut der Ritter von Hofwilre als Orts- und Gerichtsherr eine Kirche und setzt einen Pfarrer ein, mit dem er als Patronatsherr von den Bauern auch den Zehnten bezieht. „Hovewilre“ ist von Anfang an grundherrliches oder ritterschaftliches Dorf.

Nach dem Aussterben der Herzöge von Zähringen im Jahre 1218 kommen Dorf und Pfarrei „Hovewilere“ mit der Feste Tiersberg bis zum Jahre 1279 in den Besitz der Ritter von Geroldseck-Tiersperg. Im Jahre 1423 teilen sich Burkard und Wilhelm Hummel von Staufenberg das Dorf „Hoffwilr“, wobei sich Wilhelm die Binzburg und Burkard die obere Burg erbaut. Durch Verkauf kommt 1441 die obere Burg mit der Hälfte des Dorfes an die Kurpfalz, während die Ritter von Bach 1472 die Binzburg und die andere Hälfte des Dorfes und 1530 auch den pfälzischen Teil erwerben.


nach oben



 

  Der Ort findet erstmals urkundliche Erwähnung im Jahre 777 im Testament des heiligen Fulrad als „Scofheim“. Fulrad war ein Kanzler des Königs und gleichzeitig Abt des Klosters St. Denis bei Paris.

Wird im Jahr 777 von „Scofheim“ gesprochen, so kann man aber davon ausgehen, daß Ober- und Unterschopfheim aus zwei Höfen, die zwei Grundherren gehörten, entstanden sind.


Nach dem wirtschaftlichen Niedergang von St. Denis wurde der Bischof von Straßburg Besitzer von Niederschopfheim, der den Ort an verschiedene Adelsgeschlechter als Lehen vergab. Bis zum Jahre 1000 war die Macht der Ortsherren nicht sehr groß, da die Gaugrafen – Niederschopfheim gehörte zum Gau Mortenau – heute Ortenaukreis – als Vertreter des Königs den ganzen Gau beherrschten.

Die ersten bedeutenden Ortsherren von Niederschopfheim waren von 1066 – 1329 die Ritter von Schopfheim, dann folgten die von Bach; sie standen in Diensten des Markgrafen von Baden. Zwischenzeitlich waren auch die Ritter von Windeck Ortsherren von Niederschopfheim. Den Rittern von Bach folgten die von Cronberg und die von Fleckenstein. Um 1600 übernahmen die Ritter von Dalberg die Ortsherrschaft, 1742 kam der Ort an die Familie von Franckenstein, der Niederschopfheim bis 1803 gehörte.


nach oben

 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail